EMSA Backset im Test

Die Firma EMSA bietet mit ihrem Backset „SUPERLINE“ eine 3-teiliges Set, bestehend aus einem Rührtopf einem Quirltopf und einem Messbecher.
EMSA Backset

Das Set weist auf den ersten Blick ein sehr gutes Preis-/Leistungsverhältnis auf.
Was es wirklich kann und ob es explizit für das Backen und Zubereiten von Mikrowellenkuchen geeignet ist, erfährst Du in diesem Artikel.

Produktionformation

Das Set besteht, wie bereits erwähnt, aus einem Rührtopf mit einem Fassungsvermögen von 2 Litern, einem Quirltopf mit 1 Liter und einem 1 Liter Messbecher.

Der Rühr- und Quirltopf, bestehe beide aus einem weißen, sehr widerstandsfähigem Kunststoff. Der Messbecher ist üblicherweise in transparentem Kunststoff gehalten, welches ebenfalls sehr stoß- und schlagfest ist.

Ein entscheidender Vorteil, dieses Sets gegenüber einzelnen Schüsseln, ist die Möglichkeit alle Gefäße problemlos ineinander zu stapeln.

Die Gefäße des EMSA Backset, weisen eine sehr glatte und gut verarbeitete Oberfläche auf, wodurch sie sich problemlos von Hand oder in der Geschirrspülmaschine reinigen lassen.

Der Messbecher weist mehrere Skalenbereiche auf, wie zum Beispiel für: Mehl, Rosinen, Wasser und Zucker. Das macht das Abmessen von Backzutaten besonders einfach und ist dabei noch erstaunlich genau.

EMSA Backset – Tassenkuchen geeignet?

Zum Tassenkuchen backen bedarf es bekanntlich nicht viel. Eine bis zwei geeignete Schüsseln sollten aber definitiv vorhanden sein, um den Teig gut anrühren zu können.

Besonders die größere Schüssel des EMSA Backset * eignet sich, durch ihren hohen Rand und die Breite, sehr gut zum Verrühren der Zutaten. Dabei ist die Größte von 2 Litern genau richtig für eine herkömmliche Tassenkuchen Portionen und man muss keine Angst haben, dass etwas überläuft.

Der Quirltopf ist für das Anrühren des Teiges, meiner Meinung nach eher weniger geeignet. Dafür kann man in diesem Gefäß sehr gut Schlagsahne aufschlagen, Früchte zerkleinern oder eine Soße anrühren, welche man später über seinen Kuchen geben kann.

Das Beste, für das Tassenkuchen backen, an diesem Set ist jedoch der Messbecher. Mit ihm lassen sich, sehr einfach und problemlos, alle Zutaten genauestens portionieren. Dabei kann man, wie bereits erwähnt, nicht nur Mehl, sondern auch viele andere Zutaten abmessen. Dieser Messbecher kann eine Küchenwaage in gewissen Maße ersetzen.

Fazit

Das dreiteilige EMSA Backset zeichnet sich vor allem durch eine sehr gute Verarbeitung (made in Germany) aus. Der Preis von 14,97€ ist für ein Set dieser Qualität absolut gerechtfertigt.
Für das Tassenkuchen-backen, ist vor allem die zwei Liter Schüssel wie gemacht.

Mit Hilfe des Messbechers, lassen sich alle Zutaten problemlos abmessen.

Das EMSA Backset ist also eine klare Kaufempfehlung und eine wesentlich komfortablere und preiswerte Alternative, zum Kauf von einzelnen Backschüsseln.

 

 

Das könnte Dich auch interessieren!

Ein Gedanke zu „EMSA Backset im Test

  1. 17. Dezember 2012 23:31 by helena ich backe oft die retpeze aus amiforen nach, da ist man ohne cups echt aufgeschmissen.ich konnte endlich die alten messcups, die ich vom flohmarkt hatte, entsorgen.diese matroschkas sehen 100000000 mal besser aus *G*helena

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.